Ofengemüse mit Haferflocken Bratlingen











Als Daniela von Danielas Foodblog den Aufruf startete  „Jeden letzten Freitag im Monat möchte ich den „histamin-frei-day“ einführen, dachte ich gleich, da mache ich mit.






Eine schöne Sache, da ich auch dringend wieder auf meine FI (Fructose-Intoleranz ) achten muss. Lange Zeit wusste ich nicht, das eine Fructose-Intoleranz auch eine Histaminunverträglichkeit mit sich ziehen kann. Nicht immer, aber bei mir war es so. Für mich gestaltet es sich oft schwierig. Manche Lebensmittel könnte ist essen, da diese Histaminarm sind, wiederum aber nicht zu meiner FI passen. Inzwischen weiß ich für mich, was ich essen kann und was nicht und da kann ich auch immer nur für mich sprechen. Bei jedem ist diese Unverträglichkeit anders ausgeprägt. Wenn ich lange Zeit ein Lebensmittel nicht esse, dann kann ich es wieder in kleinen Mengen in meinen Lebensmittelplan einbauen. So ist es auch mit der Kohlrabi und Rote Beete.


Ich gebe es zu, für mich brach damals eine Welt zusammen, als ich das mit der Fructose-Intoleranz erfuhr. Da ich ein Obst und Gemüsemensch bin. Ich bin von Haus aus auch so erzogen. Bei uns gab es immer nur das aus dem Garten. Meine Großeltern hatten einen riesengroßen Garten. Es gab alles, Erbsen, Möhren, Kohlrabi, Rote Beete, Zuchini, Grünkohl Tomaten,Pflaumen, Äpfel, Mirabellen, Kirschen, Erdbeeren,… ach und noch vieles mehr. So das meine Großeltern und auch meine Eltern vieles für den Winter einkochten und auch einfroren.


Als ich so alles las, was mir mein Gastroenterologe an Unterlagen mitgab und ich das im ersten Schock im Auto las, kam mir der erste Gedanke „jetzt kannst Du nichts mehr Essen“ . Das war schon eine harte Zeit. Aber inzwischen lebe ich 10 Jahre damit und es geht.


Nicht immer gut…. Aber ich bin froh, wenn mich solche interessanten Blogger dazu wieder ermutigen. Da weiß man, das man nicht alleine ist. Alleine sowieso nicht, das habe ich bei dem Test damals gesehen, wie vielen es so ergeht, bis die Diagnose da ist. So eint Tiefpunkt denke ich hat aber jeder einmal.


Ich würde mich freuen, wenn viele von euch mitmachen und bin gespannt auf eure Rezepte.


Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere von euch Lust hat mitzumachen und an diesem Tag unter dem Hashtag #histaminfreiday ebenfalls ein histaminarmes Rezept zu posten. Dabei ist mir egal, ob ihr euch ein neues Rezept überlegt oder eines aus dem Archiv hervorholt, das für Menschen mit Histamin-Intoleranz essbar ist.


Am letzten Freitag im Monat habt ihr dann die Möglichkeit euer Rezept in meinem neuen histamin-frei-day Beitrag zu verlinken. Ich werde eine Übersichtsseite mit allen Beiträgen anlegen und außerdem im nächsten Beitrag, einen Monat später, noch einmal alle Rezepte aus dem Vormonat erwähnen. ( Auszug aus Danielas Blogpost)
 
Hier bekommt Ihr nun mein Lieblingsrezept.


Ofengemüse


Zutaten:


  • 2 Kohlrabi
  • 2 Rote Beete (roh)
  • 3 Süßkartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprikagewürz
  • 1 TL Kurkuma
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Salz 
  • Zubereitung:
  • … mit dem Gemüse kann natürlich je nach Verträglichkeit & Saison variiert werden. Ich mag das Ofengemüse auch sehr gerne mit Zucchni & Fenchel.


  • Gemüse schälen bzw. waschen & in grobe Stifte schneiden
  • Olivenöl mit Salz, Paprika & Kurkuma mischen
  • Gemüse-Stifte & Rosmarin mit der Öl-Gewürzmischung vermengen
  • Alles auf ein Backblech geben & bei 200 Grad ca. 35-40 Minuten backen Zutaten:
  • Haferflocken Bratlinge
  •  


  • 100 g Haferflocken
  • 35 g Cornflakes (ohne Zucker)
  • 200 g körniger Frischkäse
  • 3 Eier
  • Salz
  • 2 TL getrocknete Kräuter (z.B. Rosmarin oder Bärlauch)
  • Öl zum Anbraten
  • Zubereitung:


  • Alle Zutaten miteinander vermengen & für ca. 15 Minuten kalt stellen
  • Aus der Masse die Bratlinge formen
  • Öl in die heiße Pfanne geben & die Bratlinge goldgelb darin anbraten (Ich gebe meine Bratlinge in die Heißluftfritteuse, da ich so weniger Fett benötige, oder ich verwende meinen Mulexgrill)


 Lasst es euch schmecken, eure Elke




























Print Friendly and PDF