Klassische Armbanduhren #Blogparade von meyrose.de






Diese beiden Uhren sind meine absoluten Lieblinge.
Wenn ich morgens meinungslos bin, welche Uhr ich zu was tragen möchte, dann nehme ich eine von diesen beiden.





Klassische Armbanduhren !

Mir ging das Herz auf, als ich auf dem Blog von Ines Meyrose das Thema las.

Mein Thema !

Ich schrieb Ines auch gleich, das ich mitmachen würde.

Aber was schreiben ? Das war so meine Frage ?
Da mein Blog noch sehr jung ist und ich oft da stehe , sitze und denke.  Wie sollst Du es schreiben. Verfehlst Du das Thema auch nicht? Schrieb ich Ines, das ich auf jedenfall teilnehme, aber noch Inspiration benötige und mein Daumen auch erst noch verheilen muss.

Im Dezember hatte ich mich mit meinem Keramikmesser in der Küche angelegt und den kürzeren gezogen. Mein Daumen musste mich 6 Stichen genäht werden, es gab auch ein paar kleine Komplikationen. Aber nun gut. Er heilt gut und lasst uns mal mit den Uhren weitermachen.

Uhren ! 
Ich kann an keinem Schaufenster ohne stehen zu bleiben und Uhren anzusehen und anfangen zu schwärmen vorbei gehen.Vielleicht sollte ich doch mal Lotto spielen.

Manche mögen mich ja für verrückt halten. Aber ich sag immer. Andere haben zig Lippenstifte oder Nagellacke oder Ohrringe. Ich habe von diesen drei Dingen nicht viel in meinem Haushalt.:-)  Ich liebe Uhren.

Dabei hatten die Uhr und ich früher ein gespaltnes Verhältnis.

Meine Mutter die immer berufstätig war. Wollte das ich früh anfing die Uhr zu lernen. Vor allem weil ich bald eingeschult wurde.

Aber klein Elke machte Ihrer Mutti ein Strich durch die Rechnung.

Ich wollte die Uhr nicht lernen. Kennt Ihr noch die Uhr aus Holz die man so dreht und darunter sind so Kugeln zum rechnen.
Ich weiss nicht, wie oft wir davor saßen und ich sollte die Uhr lernen.

Nö…. Nicht mit Elke. Mit einer Engelgsgedult versuchte es meine Mutter, aber irgendwas sperrte sich in meinem Kopf und ich konnte mir dieses ganze viertel vor, viertelnach, zwanzig nach und so nicht behalten.

Was blieb meiner Mutter als einzigste Möglichkeit. Da sie teilweise vor meinem Schulbeging zur Arbeit musste. Sie stellte mir den Wecker, zeigte mir, wenn der Zeiger da steht, dann must Du zur Schule gehen.  Sie zeigt mir, wo der Zeiger steht, wenn der Wecker klingelt und dann hatte ich noch genug Zeit um meine Schuhe, meine Jacke und mein Tornister zu nehmen und zur Schule zu gehen.

Irgendwann zwischen meiner Einschulung im August und den Herbstferien hat es dann wohl bei mir klick gemacht und in den Herbstferien lernte ich mit meinem Opa heimlich die Uhr. Meiner Mutter erzählte ich nichts davon. Oma und Opa hielten dicht. 

Nach den Herbstferien wollte meine Mutter wie immer den Wecker stellen. Da schaute ich sie an und meinte: Mutti brauchst Du nicht mehr, ich weiss, wenn der Wecker klingelt dann haben wir halb acht und um zwanzig vor acht muss ich dann losgehen.

Dieses verblüffte Gesicht, das ist mir heute noch in Erinnerung geblieben.

Freudentränen standen meiner Mutti in den Augen.

Zu Weihnachten bekam ich dann meine erste Uhr. Leider habe ich sie nicht mehr. Da ich diese leider irgendwann verloren hatte. Uhren gehören an das Handgelenk und nicht in die Hosentasche, auch wenn man dadurch verhindern möchte, das die Uhr beschädigt wird. Viele Tränen gab es deshalb bei mir.

Seit dem ist meine Uhrliebe geboren.

Die Uhren die ich hier zeige, sind wirklich nur ein kleiner Teil.

Es fehlen noch die Uhren, die so digital die Zeit angezeigt hatte. Das waren so mit meine ersten, oder fast ersten Uhren.

Meine bunten Swatch Uhren und meine neue Kapt Son und Daniel Wellington fehlen auch noch.

Ein Teil die, ich lange nicht mehr genutzt hatte, hatte ich zwischendurch verkauft.

Meine Uhr mit dem grünen Armband hatte ich auch nicht gefunden. Obwohl ich mir sicher war, wo sie liegen müsste.  Ich werde sie schon noch finden.

Aber eines ist mir klar geworden. Demnächst bastel ich mal eine schöne Box und da werde ich dann alle , aber auch alle Uhren dann hineinlegen.

Oh, je…
Mein Mann meinte gerade, wie groß denn die Box werden soll, oder lieber zwei,
und ich kann dann sortieren nach Thema oder Farbe.
Eine gute Idee finde ich.





Die rechte Uhr hatte ich 2004 beim besuch meiner Cousine in Amerika dabei. Oben hatte ich mir die Amerikanische zeit eingestellt und unten die Deutsche.
Lang lang ist es her.


 
 Diese vier sind meine Tagesmodelle. Je nach dem was ich so anhabe




Diese Uhr hatte ich mir von dem Geld geholt, als ich 10-jähriges Firmenjubiläum hatte.
hmmm, setzt wird einem erst bewusst, wie lange man manch eine Uhr schon hat und hin und wieder gab es einfach ein neues Armband. Denn letztes Jahr hatte ich mein 25-jähriges Jubiläum in meiner Firma.



Rot und Blau gehört einfach bei mir dazu.



...und nun die letzten beiden Uhren. Die weisse ist meine Sommeruhr und die linke meine Stranduhr.

Ich hoffe es hat euch gefallen

eure Elke