Endlich Urlaub... Sylt wir kommen.

Endlich September… endlich Urlaub. Sylt wir kommen… Grundsätztlich machen wir immer Urlaub im September, aber meistens haben wir im Juli noch eine Woche Urlaub, bevor bei uns in NRW die Schulferien beginnen. Wir waren ja auch im Juli drei Tage in Den Haag. Aber das war ja ein Sightseeingurlaub. Sehr schön und immer noch empfehlenswert, aber nichts zum ausruhen. Im August hatten wir noch viel im Garten gemacht und daher auch Urlaubsreif. Bedenken habe ich ja immer bei unseren Deutschlandurlauben. Weil… das Wetter….. Aber Sylt hat sich von seiner besten Seite gezeigt vom ersten bis zum letzten Tag. Einfach nur…. ich könnte die ganze Zeit so weiterschwärmen. Das liegt vielleicht auch daran, das es mir bei dem Klima gut geht. ! KEINE MIGRÄNE ! Eine Bessere Haut und meine Nasennebenhöhlen. Einfach nur frei. Könnt Ihr mich jetzt verstehen. Ich geben aber auch zu. Wäre unsere Woche verregnet gewesen, dann… Oh, ich mag nicht daran denken. Denn ich liebe es, einfach eine kurze Hose, T-Shirt, Flip-Flops an und los an den Strand. Ach ja, den Sonnenhut nicht vergessen. Wir sind ja keine Strandlieger…. Also haben wir viel unternommen.












Wir sind zur Kupferkanne nach Kampen gefahren, haben dort schön gesessen und gegessen.


  

Und dann hatten wir dieses mal noch etwas besonderes. Da geht man am Samstagmorgen ahnungslos zum Strand und sieht da alles für eine Trauung aufgebaut. Ich konnte es ja dann wieder nicht lassen und habe den Pfarrer, der gerade die Treppe hochkam, gefragt „wann denn die Trauung ist“. Gleich in ca 10 Minuten war die Antwort. Ach ja, es wäre sehr schön, wenn Sie mit stehenbleiben würden, dann könnten wir dem Brautpaar ein tollen Spalier zum Strand geben. Ok ! Dann stehen wir mal spalier. Mein Mann lachte nur und meinte “ Du kannst es auch nicht lassen „.  Wieso !!! Ist doch nicht schlimm, meinte ich nur. Der Pfarrer muss ich dazu sagen, war wirklich sehr arrangiert und die Braut kam aus dem staunen nicht mehr raus. Die konnte es nicht fassen, das so viele Menschen dort standen. Der Pfarrer bat uns auch alle, das wir bei der Trauung dabei bleiben und ordentlich mitsingen. “ Mitsingen “ Oh,…. ich kann nicht singen. Aber wo es etwas zum klatschen gab, da habe ich dann ordentlich mitgemacht.

 
Klar ! Sansibar ! Ein schöner Pflichtbesuch bei uns. … Kann ja jemand denken was er will. Wir mögen das Ambiente und haben eine kleine Pause dort eingelegt und genossen.




Das rote Kliff hätte ich gern mal bei einem Sonnenuntergang fotografiert, damit man die Farben besser erkennt. Aber ich gebe zu. Ich war abends zu Faul um noch dort hinzulaufen.



 

Lieber war ich dann beim Gosch und habe mein Fischbrötchen und mein Wein genossen.
 

Treppe rauf…. Treppe runter. Da sag mir keiner, ich hätte kein Sport gemacht.
 




Sylt ist mit 99,14 km² nach Rügen, Usedom und Fehmarn die viertgrößte Insel Deutschlands und die größte deutsche Nordseeinsel. Sylt liegt zwischen 9 und 16 Kilometer vor der Küste des Festlands, mit dem sie über den 11 Kilometer langen Hindenburgdamm verbunden ist. Südöstlich von Sylt befinden sich die Inseln Amrum und Föhr, nördlich liegt die dänische Insel Rømø. In der Nähe der Sylter Nordspitze liegt die Insel Uthörn.
Sylt erstreckt sich über 38,0 Kilometer in Nord-Süd-Richtung und ist im Norden, am Königshafen bei List auf Sylt, nur etwa 320 Meter breit. An ihrer breitesten Stelle, von Westerland im Westen bis zur Nössespitze bei Morsum im Osten, misst sie 12,6 Kilometer. Der südliche Teil der Insel ist ebenfalls schmal. An der West- und Nordwestseite Sylts erstreckt sich ein knapp 40 Kilometer langer Sandstrand, zur Ostseite liegt das Wattenmeer, das zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gehört und bei Niedrigwasser weitgehend trocken fällt.
typische Küstenlandschaft auf Sylt

Die Form der Insel hat sich im Laufe der Zeit ständig verändert; ein Prozess, der auch heute noch im Gange ist. Der nördliche und der südliche Nehrungshaken der Insel bestehen ausschließlich aus wenig fruchtbaren Sandablagerungen, während der Mittelteil der Insel im Bereich der ehemaligen Gemeinden Westerland, Wenningstedt und Sylt-Ost auf einem Geestkern ruht, der von See aus in Form des Roten Kliffs sichtbar ist. Der dem Wattenmeer zugewandte Teil des Geestkerns geht im Bereich der ehemaligen Gemeinde Sylt-Ost in relativ fruchtbares Marschland über. Nach heute als gesichert angesehenen Quellen ist Sylt seit der Zweiten Marcellusflut von 1362 eine Insel. Ihre höchste Erhebung ist die Uwe-Düne in Kampen mit 52,5 m ü. NHN.

Klimatische Verhältnisse
Auf Sylt herrscht ein vom Golfstrom beeinflusstes Seeklima. Die Wintermonate sind mit durchschnittlich etwa 2 °C etwas milder als auf dem benachbarten Festland, die Sommermonate dagegen mit durchschnittlich 17 °C, trotz längerer Sonnenscheindauer, etwas kühler. Im Jahresdurchschnitt hat Sylt täglich 4,6 Stunden Sonnenschein.[1]
Die Jahresmitteltemperatur liegt bei 8,7 °C. Der Wind weht im Jahresdurchschnitt mit 6,7 m/s vorwiegend aus westlichen Richtungen. Die Jahresniederschlagsmenge liegt bei rund 734 mm[2] bzw. 747 mm.[1] Aktuelle Klima- und Wetterdaten liefern seit 1937 die mittlerweile automatisierte nördlichste Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes auf einer Düne bei List und einige Stationen kommerzieller Wetterbeobachter wie Meteomedia, ebenfalls in List.
Quelle: Wikipedia





Ich hoffe das euch mein kleiner Sylteinblick gefallen hat.
Liebe Grüße, Elke